Dr. Eckel & Partner

– dient Mensch und Natur

P1050966 Laufgänge im Styropor

15/11/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Ameisen im Haus verheißt nichts Gutes!

Um es vorwegzunehmen: Es geht hier um ein geschmackvolles Holzhaus, bei dem Genagsel aus Ritzen in den Deckenbalken fiel. Dann und wann war auch eine Ameise zu sehen. Das beunruhigte die Bewohner und Dr. Eckel & Partner wurde beauftragt herauszufinden, woher die Tiere kamen und das Volk zu entfernen.

Zu allererst sammeln wir Tiere ein zum Bestimmen der Art: Es ist die braune Wegameise Lasius brunneus. Das klingt nicht gut, denn gerade diese Art zählt zu jenen mitteleuropäischen Ameisenarten, die Schäden an Gebäuden verursachen und zudem als Weiser für zurückliegende Feuchteschäden anzusehen sind.

Die Suche nach dem möglichen Sitz des Nestes führt uns in das Badezimmer. Es kann vermutet werden, dass die Wanne entfernt werden muß und wir unter Fliese und Estrich in der Isolierung nach den Ameisen suchen müssen. Mit dem Installeuteur, der damals das Bad gebaut hat, gehen wir ans Werk.

P1050956 ein weiterer Teil des Nestes

Bald werden wir fündig. Am Übergang von Wand zu Boden findet sich Genagsel in der Isolierung. Je weiter wir rückbauen, desto mehr finden wir davon.

P1050944 Mausenest

Auch ein Mäuschen wohnte hier zwischenzeitlich.

P1050964 Genagsel

Und dann sind wir am Nest.

P1050951 Nest

Unter dem Styropor haben die Ameisen ihre Laufgänge und Puppenwiegen gebaut. Jetzt muß es schnell gehen, um das Volk zu entnehmen und zu verhindern, dass sich Satelitten bilden.

P1050947 Genagsel und Eier

Am Ende haben wir mit dem Installateur die Wanne entnommen und den Boden darunter bis unter das WC entfernt.

P1050975 Am Ende war das Bad halb zurückgebaut

In der Folge wird in regelmäßigen Abständen kontrolliert, damit sich nicht wieder ein neues Volk etabliert, weil vielleicht eine kleine Keimzelle entkommen konnte. Das wird jetzt ein paar Jahre dauern. Dieses – zugegeben unschöne – Provisorium bewährt sich bereits, da – leider – nach einer Zeit der Ruhe vereinzelt ein Tier gesehen wurde. Jetzt gilt es zu beobachten und im schlimmsten Fall nach Satelitten zu suchen.

Um so erstaunlicher ist, wo die Ursprünge derartiger Prozesse liegen: Eine Eiche war bei uns in der Nähe umgefallen. Der Blick ins Innere zeigt dasselbe Gangsystem wie im Styropor. Der Verursacher auch hier die Braune Wegameise Lasius brunneus.

P1060102 Ameisen Eiche III web groß

Hier draußen sind die veränderten Strukturen im noch frischen Holz von eindrucksvoller Schönheit! Dasselbe in unseren Häusern ist eine kleine Katastrophe, zeigt aber, dass diesselben Prozesse hier wie dort stattfinden. Der Unterschied: Im menschlichen Umfeld sind einzelne ökologische Umweltfaktoren optimiert – und wirken wie Katalysatoren. Und genau dort setzt ökologisches Schädlingsmanagement an!

18/10/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Als Trainer im Auftrag der TÜV Rheinland Akadamie

Thema der gestrigen Schulung war das „Töten von Wirbeltieren“ gemäß den Regelungen des Bundestierschutzgesetzes. Teilnehmer waren Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen in Bayern, die die Sachkunde erwerben sollten, um im öffentlichen Kanalsystem Rattengiftköder auslegen zu dürfen. Die TÜV Rheinland Akademie hat Dr. Eckel & Partner mit der Schulung beauftragt.

Umfangreiches Wissen über Biologie und Ökologie von Ratte und Maus stand ebenso auf der Tagesordnung wie die verschiedenen, oft ineinandergreifenden, aber nicht bekannten geltenden Gesetze bis hin zu den jüngsten Entwicklungen, die sich aus dem Biozidrecht auf europäischer Ebene ableiten. Beispielhaft sind hier Risikominderungsmaßnahmen zu nennen, mit denen Umweltrisiken und Risiken der Resistenzentwicklung verhindert werden sollen.

Manchem war nicht klar, was alles beim Einsatz von Rodentiziden, Giftködern zum Töten von Ratten oder Mäusen, zwingend zu beachten ist, was seine Aufgabe umfasst und was nicht. Auch wenn sich die Teilnehmer auf das Belegen von Kanalschächten mit Rattenködern beschränken werden: Ringsherum ist viel Wissen erforderlich, um Zusammenhänge zu verstehen – und auch, um Strafen zu vermeiden.

P1060154 Sachkunde Töten von Wirbeltieren

Zum Abschluss wurde das erworbene Wissen in einem Test überprüft, dessen Bestehen Voraussetzung für das Zertifikat ist.

Ob den Teilnehmern vor dem Kurs klar war, was auf sie zukommt?

14/10/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Wieder Hornissen ums Haus!

Die Abteilung Artenschutz des Kreises hat genehmigt: Dieses Hornissenvolk hätte aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen entweder getilgt oder umgesiedelt werden können.

Wir haben uns für Umsiedeln entschieden und dies mit dem Auftraggeber einvernehmlich besprochen. Unsere Beweggründe für den Artenschutz hat er verstanden und unterstützt sie.

Vom Dach her wurden wir erst einmal neugierig beäugt.

P1060040 Hornissen umsiedeln V web groß

Als wir dann oben anfingen, das Dach zu öffnen, um an das Volk zu kommen, wurde es lebendig.

P1060052 Hornissen umsiedeln III web groß

Genauestens wurden unsere Handgriffe „registriert“. Oft hatte man Eindruck, die Hornissen sähen einem direkt ins Gesicht.

P1060044 Hornissen umsiedeln IV web groß

Lange hat es gedauert, bis wir so ziemlich alle Tiere schonend eingesaugt hatten. Geduld hat hier oberste Priorität, um möglichst kein Tier zu verlieren oder zu verletzen und sie alle einzufangen, denn manches Tier versucht sich auch zu verstecken.

P1060051 Hornissen umsiedeln IV web groß

Danach musste es schnell gehen: Sorgsam wurden die Waben und die Box mit den Tieren vom Dach heruntergebracht und behutsam in die Hornissenkiste „umgezogen“.

P1060055 Hornissen umsiedeln II web groß

Jetzt noch Futterteig in die Kiste, transportsicher verschließen und ab an den neuen Standort.

P1060056 Hornissen umsiedeln I web groß

Jetzt steht die Hornissenkiste in unserem Garten und es herrscht bei geeignetem Wetter wieder Flugbetrieb. Ehrlich gesagt: Ich muss zugeben, dass ich diesen sonoren Brummton dieser imposanten Insekten mag.

P1060094 Hornisse Garten I web groß

Uns war von Anfang an klar, dass es für ein Umsiedeln, jetzt Ende September, an sich schon zu spät ist. Aber andererseits: Bevor wir töten, versuchen wir zu erhalten und zumindest noch Geschlechtstiere zu retten. Und selbst, wenn es schief gegangen sein sollte, wir haben es zumindest versucht.

Besonders in diesem Jahr, bei dem bei Insekten wie Wespen, Hornissen und auch unseren Bienen auffiel, dass sich die Insektenfauna angesichts ökologischer Veränderungen sehr schwer tut, tut Schutz der Artenvielfalt dringend Not.

P1060092 Hornisse Garten II web groß

Ein gutes Zeichen? Bis heute zumindest, an den kühleren Tagen, schaut man immer wieder zur Tür heraus und zeigt sich. Das lässt doch hoffen, oder?

10/10/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Danke, Radio Berg!

Danke für diesen schönen Beitrag vom Samstag!

Ja, genauso ist es! Unsere Arbeit macht Spaß und wir sind begeistert dabei. Das Thema ist interessant, das Erfahren und Begreifen der Tiere spannend und der Kontakt zu den Menschen immer wieder reizvoll. Ständig lernen wir dazu und sehen unsere Arbeit aus anderen, neuen Blickwinkeln.

Gerade unser ökologisch-naturwissenschaftlicher Ansatz des Schädlingsmanagements ist außerordentlich vielseitig.

Auch das Interview war klasse! Auch dafür danke!

04/10/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Radio Berg über Start-Ups: Dr. Eckel & Partner, der Dackel und der Azubi

Ob wir für ein Statement als Start-Ups im Radio bereit wären? Na klar! Schließlich feiern wir im April 2017 unser Fünfjähriges! Wer hätte das gedacht?

Alles Mögliche wurde im Interview rund um die ökologische Schädlingsbekämpfung besprochen, die wir übrigens nicht lapidar-ideologisch, sondern naturwissenschaftlich-ökologisch-biologisch begreifen. Ein meilenweiter Unterschied!

Es ging um Themen wie das Umsiedeln von Wespen oder Hornissen, das Bekämpfen mit Heißdampf oder andere naturnahe Verfahren, den Dackel Fips als charmanten Kollegen und todsicheren Rattenfinder oder unseren neuen Auszubildenden, der gerade zum Teil des Betriebes heranwächst.

Aber hören Sie selbst:

Was nicht zur Sprache kam: Unser Konzept, Lebensmittelverarbeiter so umfassend zu unterstützen – gerade auch prophylaktisch, dass sie frühzeitig den ständig schärfer werdenden Hygienerichtlinien entspannt entgegensehen können. Interessierte beraten wir gern! Rufen Sie an unter 02202 – 258 248. Wir helfen gern!

04/08/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Rattenbekämpfung mit Dackel Fips

„Reingekommen ist die Ratte durch die offene Terrassentür und gesehen habe ich sie dann in der Küche. Seit ein paar Tagen wundern wir uns, dass unser Hund immer sofort alles Futter und die Leckerchen aufgefressen hat. Sie müssen uns helfen!“ Die Familie war in heller Aufregung.

Wie sollte ich die Aufgabe lösen? Gift einsetzen? Dann verendet die Ratte irgendwo hinter den Schränken und fängt dort an zu verwesen? Auf keinen Fall! Schlagfallen einsetzen? Ja, bei täglicher Kontrolle (Tierschutzgesetz!) geht das. Aber zuvor die Örtlichkeiten untersuchen und prüfen, wie wir es angehen wollen. Die Ortsbegehung findet mit Dackel Fips statt.

P1050337 Rattenjäger Fips I

Sockelblende unter der Küche entfernen, den Dackel unter die Schränke schicken und suchen lassen.

P1050335 Rattenjäger Fips II

Fips gibt laut und zeigt an, dass er „am Wild“ ist. In allen Ausziehschubladen, in die er hinein kann, sucht er eifrig und bestätigt die Ratte.

P1050338 Rattenjäger Fips III

Dass Fips kein Problem mit Enge hat wussten wir. Schließlich ist er ausgebildeter Bauhund. Der Plan wird wie vermutet umgesetzt und nach kurzer Zeit ist die Ratte in der Falle.

P1050506 Ratte Schlagfalle

Gewundert haben wir uns, dass es eine Farbratte war. Aber, wenn in der Nachbarschaft Zuchtratten gehalten werden und offenbar entkommen können? Kein Wunder! Aber auf jeden Fall äußerst kritisch!

Einer der Enkel, der gerade zu Besuch war, fragte die Oma: „Was bedeutet eigentlich dieses „…und Partner“?“ „Da ist sicher der Dackel mit gemeint.“

24/07/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Artenschutz und Schädlingsbekämpfung: Untrennbar!

Beim Gehölzrückschnitt – so einige Triebe waren wieder in die Straße hineingewachsen und mussten gekappt werden – fiel ein kleines Insekt auf, dass sich da am Zaun zu schaffen machte.

P1050015 web groß

Wie immer, wenn wir nicht weiter wissen, schlagen oder fragen wir nach. Artenkenntnis und Wissen um die Artenvielfalt ist von entscheidender Bedeutung. Bei dieser Wespe hier handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Mauer-Lehmwespe der Art Symmorphus murarius. Sie zählt zu den Holzwespen, die daran zu erkennen sind, dass sie keine Taille und auch nicht die typisch gelbschwarze Streifung zeigen. Ein weiteres Merkmal, wenn man sie mit der Hand fängt: Holzwespen stechen nicht.

Warum ist das für die Schädlingsbekämpfung wichtig? Weil nur bekämpft werden kann (auch und gerade aus der eigenen Verantwortung heraus), was bekannt ist! Das gilt besonders für eine ökologisch ausgerichtete Schädlingsbekämpfung, wie sie Dr. Eckel & Partner betreibt.

P1050013 web groß

14/07/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Baumeister Ameisen? Unter Gebäudezerstörern…

Es sind ganz normale Prozesse aus dem natürlichen Umfeld: Was draußen in der sogenannten „Natur“ abläuft, findet auch im menschlichen Umfeld der Städte und Siedlungen statt. Strukturen und Gegebenenheiten werden genutzt, um Nester zu bauen und damit die Art zu erhalten.

Bei 175 mitteleuropäischen Ameisenarten in Mitteleuropa ist es von entscheidender Bredeutung zu wissen, um welche Art es sich handelt. Einfach ist ihre Bestimmung nicht und es bedarf vor allem eines guten Binokulars.

Wenn die ersten Tiere gesammelt worden sind und unter der Lupe liegen, beginnt die Faszination, Verborgenem auf die Spur zu kommen. Wir öffnen den Bereich, in dem wir den Sitz des Nestes anhand des Genagsels vermuten.

P1040654 web groß

Und es zeigt sich intensiver Betrieb.

P1040653 web groß

Das Styropor des Wärmedämmverbundsystems haben die Ameisen komplett umgebaut. Die Dämmwirkung ist damit zum Teufel.

P1040652 web groß

Immer weiter müssen wir die Wärmedämmung „rückbauen“. Was vom Gesetzgeber als Energieeinsparmaßnahme gesetzlich vorgeschrieben wurde, gerät unter den Mandibeln, den Mundewerkzeugen der Ameisen, zur Lachnummer: Sehr zum Kummer der Hausbesitzer.

P1040650 web groß

Das wir immer wieder auf Teile des Nestes stoßen, sehen wir an den Eiern.

P1040652 web groß

Am Ende sind große Teile der Dämmwand wieder entfernt. Die Ursache waren Holzstückchen, die zur Ausrichtung der Fensterbank darunter geschoben waren, offenbar Wasser gezogen haben, das nicht abtrocknete und damit die die Grundlage für ein Nest dieser Ameisenart legte.

P1040667 Web groß

Jetzt kommt es darauf an, die Geduld zu besitzen abzuwarten bis auch im nächsten Frühjahr und möglichst noch länger an dieser Seite des Hauses immer noch keine Ameisenaktivität wahrzunehmen ist. Dann kann langsam an die Sanierung des Schadens gedacht werden. Geduld ist hier entscheidend, auch wenn es gut nachvollziehbar ist, den Schaden schnell wieder richten zu wollen.

P1040836 web groß

Übrigens sind Wärmedämmverbundsysteme nicht nur in Ameisenkreisen beliebt. Auch Mäusen und Ratten oder Specht, Halsbandsittich und andere Vogelarten wissen diese Lebensraumgrundlage bestens zu nutzen. Die Ballungszentren und ihre Speckgürtel sind heute eben die Hot Spots der Ökologie. Nicht mehr das Leben draußen auf dem Land. Deshalb ist ökologische Schädlingsbekämpfung ist wichtig!

07/07/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Dr. Eckel & Partner bei den Lebensmittelkontrolleuren

Die vergangene Woche war sehr arbeitsreich. Konzeptgestützte Rattenbekämpfung, nächtlicher Einsatz zur Bekämpfung nachtaktiver Ameisen, Wespeneinsätze und Beratungen zum Umgang mit Schädlingen und dann die spontane, kurzfristige krankheitsbedingte Übernahme eines Vortrages vor Lebensmittelkontrolleuren in Baden Württemberg, die sich auch zur Schädlingsbekämpfung weiterbilden wollten.

Der Vortrag, oder besser die Vorträge, setzte sich aus zwei Teilen zusammen: „Schädlingsbekämpfung im Wandel der Zeit“ und „Rechtliche Grundlage und die Auswirkungen für den Betriebsleiter“. Ein ganzer Vormittag war zu bestreiten.

Also Donnerstag früh eingewilligt zu übernehmen. Vormittags Kundenbesuche, dann Zusammenstellen der Präsentation, auf die Autobahn und nach Schwäbisch Gmünd fahren. Die Fußball-EM hat geholfen: Die Straßen waren fast frei.

Bei den Kundenterminen tauchten überraschend im parkähnlichen Wohngebiet plötzlich Nilgänse mit Gösseln auf und sorgten bei den Bewohnern in den Nachbargärten für helle Aufregung: „Können Sie nicht da wegmachen?“ „Was machen die hier?“ „Wo kommen die her?“ So und ähnlich kamen die Fragen. Auf der einen Seite ist man tierlieb, na klar, auch für Umwelt- und Naturschutz ist man selbstverständlich. Aber das Verständnis für die dynamischen Prozesse, für die ständigen, gerade auch menschgemachten Veränderungen und das Erkennen der Zusammenhänge zwischen eigenem Leben und Umwelt fehlt. Vielfach gänzlich. Obwohl es zu erklären ist. Fragen hilft da.

P1000770 Nilgänse

Zurück zum Vortrag: Nach 18:00 h waren die Präsentationen fertig, Sachen packen, Kaffee für die Fahrt und ab auf die Bahn. Gegen Mitternacht stand ich vor dem Hotel und um 8:00 h in der Früh im Konferenzraum. Spaß gemacht haben die Vorträge! Vor allem bieten sie die Chance, Schädlingsbekämpfung aus ökologischer Sicht und der Vielschichtigkeit des wissenschaftlichen Umweltschutzes zu präsentieren: Da, wo wir leben sind eben die Hot-Spots der Ökologie! Und damit auch Tiere, die zu Schädlingen werden können.

P1000833 web groß

In der Pause beim Kaffee kamen Fragen. Das Thema kommt offensichtlich an. Prima!
Im zweiten Teil ging´s um die rechtliche Seite, die auf der Grundlage der natürlichen Prozesse die Handlungsbreite festlegt. Die jüngsten Entwicklungen wie die Risikominderungsmaßnahmen (RMM) beim Einsatz von Rodentiziden, die Bioziddiskussion und der behördliche Blick auf den Einsatz von Insektiziden standen dabei im Vordergrund.

Über den Dank der Veranstalter und die Gelegenheit, bei dieser Fortbildung im Namen des VFöS vor dem Landesverband der Lebensmittelkontrolleure Baden Württemberg sprechen zu dürfen, habe ich mich sehr gefreut und danke dafür!

P1000839 web groß

02/07/2016
von wp_admin
Keine Kommentare

Odenthal´s Tag der offenen Tür: Dr. Eckel & Partner ist dabei!

Morgen, am Tag der offenen Tür Odenthal´s nimmt Dr. Eckel & Partner mit einem Stand teil. Viel Interessantes zur ökologischen Schädlingsbekämpfung und den Konflikten zwischen Mensch und Tier haben wir im Gepäck – egal ob Marder, Wespe, Ameise oder Ratte. Lassen Sie sich überraschen und nutzen Sie die Chance für ein informatives Gespräch.

P1050172